Offenes feministisches Treffen Karlsruhe

feministisch.
antikapitalistisch.
internationalistisch.

Dieses Jahr am 8. März werden die Beschäftigten im SuE streiken. Mit der Tarifauseinandersetzung im Sozial- und Erziehungsdienst bekommt der feministische Streik in diesem Jahr einen reale Grundlage, auch wenn der Arbeitskampf erst mal nur eine Branche betrifft. Die Kämpfe um eine gerechte Verteilung der Haus- und Sorgearbeit können sich ausweiten. Und sie können Ausgangspunkt dafür sein, dass wir irgendwann alle gemeinsam mit einem feministischen Streik die patriarchal kapitalistischen Verhältnisse lahm legen.

Daher kommt mit uns am 8. März auf die Straße, beteilige dich an den Aktionen zum feministischen Streik! Denn am 8. März wollen wir die unbezahlte Haus- und Sorgearbeit die wir täglich leisten niederlegen und solidarisch kämpfen mit den Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst.

Dieses Jahr ein außergewöhnlicher 8. März statt: Nicht nur feministische Gruppen und Unterstützer*innen rufen zum Internationalen Frauen*kampftag auf. Zugleich findet ein Arbeitskampf der Beschäftigten und ihrer Gewerkschaft ver.di im Sozial- und Erziehungsdienst statt.
 
Ihr seid selbst Beschäftigte im SuE? Dann sprecht mit eueren Kolleg*innen über die Arbeitsbedingungen, die Forderungen von ver.di und den Streiks. Wir haben einen Solibrief fomuliert, der euch bei der Argumentation helfen kann. Nutzt ihn für Gespräche oder druckt ihn aus und legt ihn in den Pausenraum.

Ihr seid Eltern und habt die Chance mit anderen Eltern ins Gespräch zu kommen? Dann thematisiert die bezahlte und unbezahlte Care-Arbeit, denn wenn Frauen oder weiblich gelesene Personen – unbezahlt zu Hause oder schlecht bezahlt in der Kita – das Essen auf den Tisch zaubern, Spielsachen aufräumen, trösten oder für Unterhaltung sorgen, wird das heute noch bei vielen als selbstverständlich angesehen. Es ist Zeit daran etwas zu ändern!
Auch hier haben wir einen Brief ausgearbeitet, der konkretere Ideen liefert, den feministischen Streik zu unterstützen.

Eure Kita wird bestreikt? Verlangt an Streiktagen die Kita-Gebühren zurück. Denn wenn die Kita geschlossen bleibt, sind die Arbeitgeber und nicht die Erzieher*innen Schuld. 
 
Im Folgenden seht ihr die Briefe und das Formular. Wenn ihr diese als PDF Datei braucht, schreibt uns eine Mail, wir schicken sie euch zu :)